Das bayerische Fernsehen war Ostern 2014 zu Filmaufnahmen bei uns in Engelhardsberg.
Der Film wurde am Karsamstag 2015 in der Sendung:
"Zwischen Spessart und Karwendel" gezeigt:

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/zwischen-spessart-und-karwendel/zwischen-spessart-und-karwendel-270.html

 

 

Osterbrunnen
Osterbrunnenschmücken / Osterbrunnensingen

Bilder vom Osterbrunnensingen 2013

     
     

Bericht in Bayern 1, "Mittags in Franken" am 25.3.13
über den Brauch des Osterbrunnenschmückens in
Engelhardsberg:

http://www.br.de/radio/bayern1/sendungen/mittags-in-franken/osterbrunnen-fraenkische-schweiz-100.html

 

Die Brunnen werden immer in der Nacht von Ostersamstag zu Ostersonntag geschmückt, anschließend singt die Dorfjugend an den Brunnen das Fest ein. In Engelhardsberg begann dieser Brauch 1914.

 

 

(Text von Hermann Fischer)

 

Der Bayerische Rundfunk berichtete am Gründonnerstag 2012 über Birkenreuth und unser besondere Tradition
in Engelhardsberg:

http://www.br.de/radio/bayern1/sendungen/mittags-in-franken/osternachtsgesang100.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Osterbrunnen
http://www.fraenkische-schweiz.com/info/osterbrunnen.html (Geschichte der Osterbrunnen, Osterbrunnenwanderungen, u.v.a.m.)

 

       
                                                 

 

 

Aus dem Studio Franken des Bayerischen Rundfunks:

Osterbrunnen

Zu Ehren des Wassers

Wasser war in der Fränkischen Schweiz lange Zeit ein seltenes Gut. Als Zeichen der Wertschätzung entstand der Brauch, die Brunnen alljährlich zu schmücken. Das an Ostern geschöpfte Wasser hat der Sage nach wundersame Wirkungen.

 

Stand: 14.03.2012

Der Brauch der Osterbrunnen geht zurück bis in die Zeit, als noch keine zentrale Wasserversorgung üblich war. Wasser war schon damals kostbar, vor allem dort, wo es knapp war, wie auf den Hochflächen der Fränkischen Schweiz.

Von den wenigen Quellen und Brunnen in den Tälern schleppten meistens Frauen das Wasser mühsam in die höher gelegenen Dörfer. Anderenorts wurden bis zu hundert Meter tiefe Stollen gegraben, um an frisches Wasser zu gelangen. Kein Wunder also, dass die Brunnen einen besonderen Stellenwert einnahmen und einmal im Jahr gewürdigt wurden.

"Brunnen putzen" an Karfreitag

Gemäß dem Brauch werden die meisten Brunnen am Karfreitag geschmückt oder wie der Volksmund sagt: Der Brunnen wird "geputzt". Früher war das die Aufgabe der jungen Burschen. Heute sind es vor allem Heimatvereine, die die Tradition aufrecht erhalten. Zunächst muss die Anlage gesäubert werden, das sogenannte "Brunnen fegen". Danach wird der Brunnen mit künstlerisch gestalteten, ausgeblasenen Eiern verziert. Aus Fichtenzweigen werden Girlanden oder Kronen geflochen. In vielen Orten zieren zusätzlich Papierbänder und echter Blumenschmuck die Osterbrunnen.

"Magisches Osterwasser"

Der Volksmund spricht dem an Ostern geschöpften Wasser eine besondere Wirkung zu: Kinder, die mit frisch geweihtem Wasser an Ostern getauft werden, sollen besonders klug werden. Das Osterwasser, im Haus verspritzt, hält Ungeziefer fern. Osterwasser getrunken, so die Überlieferung, soll gegen Krankheiten schützen. Und blickt ein junges Mädchen am Ostersonntag in den frühen Morgenstunden in den Osterbrunnen, so will es die Sage, kann es das Gesicht ihres künftigen Ehemannes sehen